P.M. History 03/2020

zurück/back

Die Ballade vom roten Cowboy

Was für ein Propaganda-Erfolg für die Führung der DDR: Ein US-Musikstar zieht nach Sachsen - und rockt für den Sozialismus! Die Geschichte von Dean Reed, einem Wanderer zwischen Ideal und Realität

Von Thomas Röbke

Ostberlin, 29. Juli 1973: Auf dem Alexanderplatz drängen sich Zehntausende junge Leute, viele in den blauen Hemden der Freien Deutschen Jugend (FDJ). Die Stimmung ist ausgelassen, Bands spielen, am Märchenbrunnen wird getanzt. "Rotes Woodstock" wird man diese "X. Weltfestspiele der Jugend und Studenten" später nennen. Neun sommerheiße Tage, Dutzende Konzerte und politische Diskussionen. Mehr als acht Millionen Menschen, darunter 25.000 ausländische Jugendliche aus 140 Ländern. Vom grauen Sozialismus keine Spur. Viele glauben, dies sei der Beginn einer neuen Zeit. In Wirklichkeit buhlt der neue Staatschef Erich Honecker um die Anerkennung der Welt und will sein Land als Musterbeispiel präsentieren. Nie zuvor war die DDR so weltoffen und liberal wie in diesen Tagen - und wird es nie wieder sein.

Auf der Hauptbühne unter dem neuen Fernsehturm tritt sogar ein amerikanischer Sänger auf. Dean Reed heißt der Mann, und er ist ein Star. Nur mit polizeilicher Hilfe hat er sich den Weg zur Bühne gebahnt, nun singt er vor jubelnden Fans sein Lied "Wir sagen Ja". Sein amerikanischer Akzent ist nicht zu überhören, doch die Botschaft ist ganz im Sinne der Parteiführung: "Und sollte man uns fragen, ob wir die Feinde kennen, dann woll'n wir sie gemeinsam bei ihrem Namen nennen."

Ja, man kennt sie, die "Feinde des Sozialismus": 4.200 Stasi-Männer und fast 20.000 Polizisten überwachen das Festival. Schon im Vorfeld wurden 2.293 Menschen verhaftet, mehr als 5.000 stehen unter verschärfter Kontrolle, 800 wurden der Stadt verwiesen, 477 kamen zwangsweise in die Psychiatrie.

Reed jedenfalls gehört zu den Freunden. Ein Jahr zuvor ist er der Liebe wegen in die DDR gezogen. Seinem Antrag auf Bleiberecht wird gern stattgegeben - etwas Besseres als ein Neubürger wie Reed kann der DDR-Führung nicht passieren: Er ist der "gute Amerikaner", überzeugter Sozialist, der Arbeiterlieder und Lobeshymnen auf die DDR mit Rock'n'Roll verbindet. Der "rote Elvis", der "kommunistische Cowboy" und dazu auch noch ein echter Frauenschwarm. Was will man mehr?

Seine linke Gesinnung wurde dem 1938 in Colorado geborenen Reed nicht in die Wiege gelegt. Im Gegenteil: Sein Vater, ein erzkonservativer Highschool-Lehrer, vermutete selbst hinter Rockmusik die kommunistische Weltverschwörung. Immerhin schenkte erdem Sohn zum zwölften Geburtstag eine Gitarre. Mit 16 schrieb Dean seinen ersten Song, vier Jahre später unterzeichnete in Los Angeles einen Plattenvertrag bei Capitol Records. Doch es war das Jahr 1958, die Konkurrenz war riesig, und mit Superstars wie Bill Haley oder Elvis Presley konnte er nicht mithalten

Dann aber schickte ihn die Plattenfirma 1961 auf eine Tournee durch Südamerika, die zum Überraschungserfog wurde: Seine Single Our Summer Romance verkaufte sich eine Million Mal. Für den knapp 23-Jährigen wurde die Reise zum Wendepunkt, nicht nur beruflich. Denn was er in Chile, Argentinien, Brasilien und Peru an Armut und Unrecht sah, empörte ihn zutiefst. Er beschloss, für eine bessere Welt zu kämpfen - mit den Mitteln des Sozialismus. Und mit Musik.

In den nächsten Jahren lebte er in Mexiko und Argentinien, drehte Musikfilme und wurde mit Telenovelas und einer eigenen Samstagabendshow zum Star im argentinischen Fernsehen. Er gab Gratis-Konzerte in Fabriken und Elendsvierteln, traf sich mit chilenischen Gewerkschaftern und dem kubanischen Revolutionsführer Che Guevara. 1965 schickte ihn die argentinische Linke als Delegierten zum Weltfriendskongress nach Helsinki. Doch dem argentinischen Militärregime war Reed ein Dorn im Auge. Als er die sowjetische Kosmonautin Walentina Tereschkowa in seine Fernsehshow holte, wurde ihm wegen "prokommunistischer Aktivitäten" das Bleiberecht entzogen.

[...]

We would formally like to point out that the articles, reports and contributions are presented independently of their truth content. They do not reflect the opinions of the Dean Reed Website team (see detailed declaration).

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir alle Artikel unabhängig von ihrem Wahrheitsgehalt präsentieren. Sie spiegeln nicht in jedem Fall die Meinung des Dean-Reed-Websiteteams wider (siehe auch die einleitende Erklärung).

Recalcamos expresamente que presentamos los artículos independientemente de su veracidad. No en todos los casos reflejan la opinión del equipo de esta página WEB (léanse las líneas aclaratorias principales).

zurück/back

www.DeanReed.de
Fehler, Hinweise etc. bitte an Webmaster@DeanReed.de
Letzte Änderung: 2022-06-30